Traumurlaub Ägypten

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Pin It Share 0 Email -- Filament.io 0 Flares ×

Traumurlaub Ägypten

1. Tag: Samstag – Anreise

Samstag – 7 Uhr Früh – Wien. Wir, Natalia und Daniela freuen uns schon sehr auf den wohlverdienten Urlaub in Ägypten.

Am Vortag haben wir ein Taxi-Shuttle-Service bestellt. Alles läuft nach Plan und wir kommen zeitgerecht am Flughafen in Wien an. Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir gestärkt zum Flughafen-Gate. Für uns beide ist es das erste Mal, dass wir nach Ägypten fliegen und sind schon etwas aufgeregt.

Der Flug verläuft ohne Komplikationen und wir landen – just in time – vier Stunden später am Flughafen in Hurghada. Wir merken sofort: hier herrscht ein anderes Klima als in Europa. Es ist heiß und sehr trocken. Da es eine Zeitverschiebung gibt, stellen wir als Erstes unsere Uhren eine Stunde vor. Nachdem wir das Visum am Flughafen erhalten haben (€ 25,–), gehen wir Richtung Ausgang. Dort werden wir bereits von einem sehr freundlichen ETI-Mitarbeiter erwartet. Er hilft uns mit dem Gepäck und begleitet uns zum ETI-Shuttle-Bus. Super Service.

Jetzt kann unser Urlaub beginnen. Am Nachmittag (ca. 16.00 Uhr) kommen wir im Makadi Palace**** in Hurghada an. Es hat ca. 37 Grad im Schatten. Das Wetter ist traumhaft – blauer Himmel und keine einzige Wolke ist zu sehen. Wir haben eine der beliebten Junior-Suiten. Hier lässt es sich sehr gut eine Woche aushalten: großes Badezimmer mit Wanne, Doppelbett, TV, Kühlschrank, Safe, Beauty-Ecke, aber das beste ist der fantastische Ausblick auf die Hotelanlage.

Die Koffer lassen wir unausgepackt stehen. Wir ziehen uns nur rasch um, denn wir wollen so rasch wie möglich raus und die Sonne genießen. Schnell finden wir ein schönes, schattiges Plätzen bei einer Hotelbar – der perfekte Ort um richtig anzukommen.

Natalia ist ein großer Fußball-Fan und Kolumbianerin, daher wird am Abend das Spiel Kolumbien gegen Griechenland angeschaut. Am Strand ist eine große Leinwand aufgebaut, wo man unter freiem Himmel das Spiel genießen kann. Die Freude ist groß, denn Kolumbien gewinnt 3:0. Natürlich wird das Ergebnis noch gebührend gefeiert.

2. Tag: Sonntag im Hotel & am Strand

Nach einem gemütlichen und ausgiebigen Frühstück starten wir diesen Tag um 10:30 Uhr mit dem ETI Info-Meeting. Hier erhalten wir wichtige Infos zu unserem Aufenthalt:

– Kein Wasser aus der Leitung benutzen (Zähneputzen, Salat, Eiswürfel, etc.).

– Reise-Tipps zu den jeweiligen Ausflügen.

– Trinkgeld ist gerne gesehen aber kein unbedingtes Muss.

– Abendprogramm im Hotel.

– Info über die Hotel-Anlage (Red Sea Hotels): mehrere Hotels gehören zusammen und können mit dem All-Inclusive Armband benutzt werden.

– Restaurants außerhalb des Hotels können benutzt werden. Manche Spezialitäten sind jedoch nicht im All Inclusive Preis inkludiert (Aufpreis).

Nach dem Meeting buchen wir sofort unsere Ausflüge. Wir entscheiden uns für folgende drei:

1. Delphine-Boot & Schnorcheln (Montag)

2. Luxor, Tal der Könige & Nil-Fahrt (Dienstag)

3. Safari Tour (Freitag)

Strand & Sonne

Wir haben den ganzen Tag am Strand relaxt, sind geschwommen und haben die Sonne genossen. Da die Sonne aber in Ägypten wirklich sehr stark ist, sind wir die meiste Zeit im Schatten geblieben. Trotzdem haben wir schon nach diesem ersten Tag eine gute Farbe gewonnen. Gerade helle Hauttypen sollten unbedingt die Mittagssonne vermeiden und immer einen hohen Sonnenschutzfaktor verwenden.

Die Strandliegen waren sehr bequem. Mit einer kleinen Abtrennung aus Bambus, gewann man auch ein bisschen Privatsphäre. Das freundliche Strandpersonal hat uns sofort die Auflagen für unsere Liegen gebracht und nach unseren Getränkewünschen gefragt. Der Strand ist total sauber und das Wasser glasklar, doch sehr seicht. Die ersten 400-500 Meter ist man gerade mal bis zu den Knöcheln im Wasser. Wir mussten Strandschuhe besorgen, um nicht auf die vielen kleinen Steine und vereinzelten Seeigel zu treten. Jetzt konnte uns nichts mehr aufhalten. Da die Temperatur des Wassers perfekt war, wollten wir gar nicht mehr aus dem Wasser raus kommen. Mit einer Schwimmbrille die Natalia mitgenommen hatte, konnten wir einige bunte Fische unter Wasser beobachten. Eine unglaubliche Vielfalt an wunderschönen Fischen schwirrte um uns herum! Erstaunlicherweise waren diese auch gar nicht scheu, sondern schwammen zwischen uns immer wieder hindurch. Tipps für den Strand:

– Unterwasserkamera

– Strandschuhe

– Sonnencreme (30+)

– Kopfbedeckung

– Schnorchel-Ausrüstung oder mind. eine Taucherbrille

Urlaub in Hurghada/ Ägypten – Juni 2014 5

3. Tag: Montag: Delphine & Schnorcheln

Frühes Aufstehen ist am Montag angesagt. Aber um Delphine zu sehen, machen wir fast alles. Nach dem Hotel-Weckruf sind wir sofort munter und top motiviert. Um 6.00 Uhr Früh holt uns der Reisebus ab. Gerüstet mit Lunch-Paket und reichlich Wasser kommen wir nach ca. 30 min am Hafen in Hurghada an und gehen auf unser Schiff. Davor erhalten wir Schwimmflossen und Taucherbrillen. Unser Reiseführer „Balaba-Balaba“ wirkt sehr lustig und unterhaltsam! Wir sind so aufgeregt, dass wir uns nicht trauten unsere Augen für eine Minute zu schließen. Wir könnten ja unsere geliebten Delphine verpassen. Nach ca. 1,5 Stunden sind wir erfolgreich. Nach Sichtung geht alles sehr schnell. Schwimmflossen, Taucherbrille aufsetzen und auf das Zeichen von „Balaba-Balaba“ AB INS MEER! Wir schwimmen mit drei großen Delphine-Gruppen. Wir sind total happy. Etwa 10-20 Delphine schwimmen gemeinsam extrem nah an uns vorbei. Sie sind sehr schnell und leider sind wir immer ein paar Meter von ihnen entfernt.

Insel Orange Bay

Nächster Stopp: Insel Orange Bay. Dort erwartet uns bereits ein frisches Buffet im Freien. Die Insel Orange Bay ist unglaublich schön und ruhig. Das Wasser ist wieder total klar. Hier können wir gut entspannen und wieder Kräfte sammeln.

Pünktlich um 16.00 Uhr heißt es dann für unsere Gruppe „Balaba-Balaba“: „Weiter geht’s“. Wir fahren zu einem sehr schönen Riff, wo wir nochmal schnorcheln. Hier entdecken wir sogar einen Panterrochen unter einem großen Stein und viele andere exotischen kleinere Fische. Wir fühlen uns selbst wie ein Fisch im Wasser und möchten gar nicht mehr zurück auf das Boot. Es ist wirklich ein Traum!

Am Schiff gibt es Softdrinks und genügend Wasser.

Fazit: Der Ausflug war eine super Entscheidung und ist wirklich sehr zu empfehlen. Glücklicherweise konnten wir sehr viele Delphine in der freien Natur sehen. Ein einmaliges Erlebnis, dass wir immer in Erinnerung behalten werden.

Tipps zur Delphine-Tour:

– Unterwasserkamera

– Sonnencreme (30+)

– Kopfbedeckung

– Schnorchel-Ausrüstung (mind. 1 Taucherbrille)

– Handtücher

4. Tag: Dienstag: Luxor & Tal der Könige

Wiederholtes frühes Aufstehen um 05:15 Uhr. Wie bereits gewohnt holen wir unser Lunch-Pakete in der Lobby ab.

Der ETI-Bus holt uns wieder pünktlich ab. Heute heißt unsere Reisegruppe: „Habibi“, was so viel wie Schatzi heißt. Den Reisegruppenamen sollte man immer in Erinnerung behalten, da viele Touristengruppen unterwegs sind und man sich so wieder leichter finden kann.

Die Fahrt nach Luxor dauert etwa 4 Stunden. Bei einem kurzen Zwischenstopp machen wir uns frisch und kaufen ägyptische Schals, die wir später wirklich dringend brauchen. Die restliche Zeit schlafen wir, um danach richtig fit zu sein. Der erste historische Stopp ist der Luxor Tempel.

Der Luxor Tempel

Der Luxor-Tempel ist eine Tempelanlage im heutigen Luxor in Ägypten. Er wurde zurzeit des Neuen Reichs errichtet und südlicher Harem des Amun von Karnak genannt. Er war dem Gott Amun, seiner Gemahlin Mut und ihrem gemeinsamen Sohn, dem Mondgott Chons, geweiht. Urlaub in Hurghada/ Ägypten – Juni 2014 8

Der Tempel steht seit 1979 zusammen mit dem Karnak-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. (Quelle:Wikipedia).

Wir können es gar nicht richtig fassen, was unsere Augen hier sehen. Es ist überwältigend. Unser ETI-Reiseführer erklärt uns sehr viel. Leider lässt unsere Konzentration bei dieser Hitze zu wünschen übrig. Zum Glück haben wir in der Früh genug Wasserflaschen mitgenommen. Diese brauchen wir jetzt dringend. Es hat um die 43 Grad im Schatten. Wir schütten uns das Wasser auch über dem Kopf, um keine Kreislaufprobleme zu bekommen. Das ist eine super angenehme Kühlung! Wir sehen sogar eine Mutter, die ihr Kind vermehrt mit Wasser aus der Flasche anspuckt. Das war wirklich sehr lustig! Nach dem gemeinsamen Gruppen-Rundgang haben wir für unsere Fotos ca. eine halbe Stunde Zeit. Danach gibt es ein gutes Essen im klimatisiertem Restaurant neben an.

Natalia als Attraktion

Natalia, als dunkler Typ, als Frau und in kurzen Sachen, ist für eine Gruppe ägyptischer Frauen die Attraktion schlecht hin. Frauen in Ägypten sind normalerweise auf Grund ihrer Kultur verhüllt. Natalia ist in Short-Pants und Trägertop unterwegs. Die ägyptischen Damen sind begeistert und freuen sich total. Sie fragen Natalia, ob sie ein Foto machen dürfen. Wir glauben zuerst, dass sie ein Foto von sich wollen  und Natalia nur Fotografin spielen soll. Schnell merken wir was los ist. Wir sind sehr gespannt, was ihre Männer daheim zu diesem Foto sagen! Die ägyptischen Damen sind sichtlich happy über das tolle Foto. Ein sehr schöner Moment.

Die Nil-Fahrt

Gestärkt und gekühlt geht es nach dem guten Mittagessen weiter. Nächster Stopp: Nil-Fahrt. Unser ETI-Reiseführer erklärt uns die wichtigsten Dinge zum Nil bereits im Bus, damit wir die Fahrt selbst in vollen Zügen genießen können.

Der Nil ist ein Strom in Afrika. Er entspringt in den Bergen von Ruanda und Burundi, durchfließt dann Tansania, Uganda, den Südsudan und den Sudan, bevor er in Ägypten in das Mittelmeer mündet und ist mit 6852 km der längste Fluss der Erde. Der Nil erhält das meiste Wasser aus den wechselfeuchten Tropen Ostafrikas und zu einem geringeren Teil aus denimmerfeuchten Tropen Mittelafrikas und durchquert dann als einziger Fluss der Erde vollständig einen der beiden subtropischen Trockengürtel, der hier zudem die größte Wüste der Erde, die Sahara, hervorgebracht hat. Die besonderen Eigenheiten des Flusses ließen an seinen Ufern eine der frühesten Hochkulturen entstehen. Auch heute noch ist der Nil für Ägypten von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung. (Quelle: Wikipedia).

Obwohl unsere Nil-Fahrt leider nur kurz ist, genießen wir es total. Geschwommen sind wir im Nil aber nicht, da hier der Lebensraum von Piranhas ist.

Soviel Mut haben wir dann doch nicht. 😉

Am Schiff ist es sehr angenehm. Es ist schattig und windig. Genau das richtige nach dem ausgiebigen leckeren Mittagessen.

Handgemachte Ägyptische Kunstwerke

Bei diesem Stopp werden wir in die Entstehung handgemachter Kunstwerke eingeweiht. Ein Hauptteil der Entstehungskette ist ein Loch in der Erde. Hier wird das jeweilige Gefäß, zB eine Vase, ausgehüllt. Sie verwenden dafür Marmor. Nach der Verarbeitung ist das fertige Kunstwerk sehr leicht. Haltet man eine leuchtende Glühbirne oder Taschenlampe hinein, sieht man die Wände durchschimmern.

Es gibt aber nicht nur Vasen, Schüsseln und Co, sondern viele ägyptische Götter aus Ton. Daniela sieht eine Figur mit Flügeln und verliebt sich sofort in diese. Nach kurzem Verhandeln ist der Kauf besiegelt. Die ägyptische Liebesgöttin ist jetzt in ihrem Besitz und sie ist überglücklich über das schöne handgefertigte Souvenir.

Das Tal der Könige

Im Tal der Könige ist das Fotografieren strengstens verboten (Geldstrafen). Das Fotografieren (vor allem mit Blitz) beschädigt die noch vorhandenen Zeichnungen. Per Mini-Zug geht’s direkt in das Innere des Tals.

Das Tal der Könige ist einer der Höhepunkte für die Touristen in Ägypten. Aus konservatorischen Gründen kann man heutzutage nur einen kleinen Teil der Gräber besichtigen. Der andere Teil ist gesperrt. Einige Gräber sind seit Jahren für die Besucher geschlossen. Nachdem wir unsere Eintrittskarten erhalten haben, besichtigten wir zwei Gräber. Beim ersten Grab, das von „Merenpatah“, geht es tief runter. Merenptah war der dritte Sohn von Ramses II. und dessen Gemahlin Isisnofret (Isetnefret).

Neben den Treppen sind sehr viele ägyptische Zeichen und Zeichnungen zu sehen. Erstaunlich wie viel noch erhalten ist. Leider sind wir nicht in der Lage die vielen Hieroglyphen zu verstehen. Nur einige wenige Hieroglyphen und Zeichnungen erkennen wir. Es ist total faszinierend.

Obwohl das Grab tief unter der Erde liegt, ist es sehr heiß und schwül. (Tipp: genügend Wasser bei sich haben!) Unten angekommen sehen wir den Sarkophag (Siehe Bild 1, Seite 11) und weitere goldene Bemalungen an den Wänden. Weitere Gänge waren für uns leider verschlossen.

Das zweite Grab, das wir besichtigen, ist von „Ramses VII.“. Ramses VII. war der 6. altägyptische König (Pharao) der 20. Dynastie. Dieses Grab besteht aus einem schönen bemalten Gang und der Grabkammer. Im Schatten erklärt uns unser ETI-Reiseleiter wieder einiges über die Entstehung der Tal der Könige.

Das Tal der Könige war eine Nekropole im Alten Ägypten, in der bis heute 64 Gräber und Gruben aufgefunden wurden. „KV65“ ist eine Radaranomalie, die als Grab gedeutet wird, aber bis heute nicht weiter untersucht wurde.

Im Tal der Könige sind insbesondere die Gräber der Herrscher des Neuen Reichs (ca. 1550 bis 1069 v. Chr.[2], 18. bis 20. Dynastie) zu finden. Das Tal befindet sich in Theben-West, gegenüber von Karnak, am Rand der Wüste und ist gesäumt von hohen Bergen, namentlich durch die natürliche Felspyramide el Korn oder el-Qurn („das Horn“). Nahezu das gesamte Gebiet von Theben-West bildet eine riesige Nekropole. Südlich davon liegt das Tal der Königinnen.

Trotz jahrtausendelanger Aktivität von Grabräubern und Plünderern lieferte das Tal der Könige den Ägyptologen der Neuzeit noch zahlreiche höchst wertvolle Grabungsfunde. Unter anderem wurde hier das weitgehend unversehrte Grab des Tutanchamun (KV62) im Jahr 1922 von Howard Carter entdeckt.

Wir fühlen uns ein bisschen wie in einem ägyptischem Traum. Nächster Stopp: „Hatschepsut Tempel“.

Der Hatschepsut Tempel

Zurück im klimatisiertem Bus trinkt jeder von uns eine ganze Flasche Wasser auf ex. Danach sind wir wieder relativ fit und bereit für die nächste Sehenswürdigkeit. Dennoch merken wir, dass unsere Kräfte langsam schwinden. Im Bus erfahren wir wieder vieles Interessantes.

Der Totentempel der Hatschepsut stammt aus der 18. Dynastie und ist der am besten erhaltene Tempel in Deir el-Bahari. Auffällig ist seine eigenwillige Architektur. In christlicher Zeit entstand auf dem Tempel der Hatschepsut das Kloster des Heiligen Phoibammon. Das Kloster wurde bis ins 11. Jahrhundert genutzt und von verschiedenen Bischöfen besucht. (Quelle: Wikipedia)

Dieser große Tempel war einfach unglaublich schön und ebenfalls sehr gut erhalten. Obwohl wir bereits mit unserem Kreislauf kämpften, hielten uns die vielen Treppen nicht davon ab, dieses Monument zu besichtigen. Oben angelangt gibt es gleich mal eine kleine Dusche aus der Wasserflasche. Danach hat unsere Gruppe „Habibi“ ca. 40 Minuten Zeit alles in Ruhe zu besichtigen. Natalia bekommt sogar einen originalen ägyptischen Turban gebunden. Urlaub in Hurghada/ Ägypten – Juni 2014 14

Unsere Eindrücke vom Tempel 

Last Stopp: Memnon-Kolossen

Beim letzten Stopp können wir noch kurz Fotos machen und dann geht es ab ins Hotel. Die Memnon-Kolossen sind extrem hoch und sehr beeindruckend. Nach diesem sehr informativen, beeindruckenden und heißen Tag, schlafen wir im Bus sofort ein. Die 4 Stunden Busfahrt vergehen wie im Fluge. Im Hotel angekommen brauchen wir sofort eine angenehme kalte Dusche. Danach gehen wir auf unseren wohlverdienten Drink zur Strandbar. Fazit: Super Tag. Wir haben sehr viel gesehen, erlebt und unseren Kreislauf auf eine heiße Probe gestellt. 😉 Tipps zum Luxor-Ausflug:

– Feste Schuhe + Kopfbedeckung

– Weiße helle Leinenkleidung ist sehr ratsam (für helle Hauttypen unbedingt lange Kleidung tragen)

– Genug Wasser!!

– Sonnenschutzmittel (30+) Sonnenbrille

– Es ist sehr ratsam mit einer männlichen Begleitung unterwegs zu sein, da die Verkäufer sehr aufdringlich sein können.

5.+ 6. Tag: Mittwoch & Donnerstag – Tage im Makadi Palace

Nach unseren zwei Ausflugs-Tagen genießen wir diese Tage in der schönen Hotelanlage der Red Sea Hotels.

Das Frühstücksbuffet ist perfekt. Da wir glücklicherweise „Guests of the week“ waren, bekommen wir sogar unser Frühstück auf das Zimmer serviert und genießen jeden Bissen. Bei diesem fantastischen Ausblick schmeckt das Essen doppelt so gut. Tagsüber sind wir am Strand, genießen in Sonne und schwimmen im roten Meer. Am Mittwoch sind sogar noch mehr Fische da, als das letzte Mal. Hier und da streifen sie uns sogar. Eine Urlauberin ist sogar so ängstlich, dass sie sich nicht traut ins tiefere Wasser zu gehen. Wir finden es super! Es ist total schön! Am Strand werden verschiedene Massagen angeboten. Daniela hat sich bereits am Sonntag für ein Package von drei ägyptisch-medizinische Massagen entschieden. Heute ist die erste davon. Total entspannt und begeistert kommt sie zurück. Ihr Rücken fühlt sich viel besser an. Diese Massagen sind wirklich ihr Geld wert. Sie bezahlt für das gesamte Package, inkl. Gesichtsmasken, nur € 105,–. Währenddessen genießt Natalia weiter die Zeit am Strand.

Am Abend heißt es wieder für Natalia „Fußball-WM-Time“. Bei der großen Leinwand bei der Strandbar herrscht eine super Stimmung. In der Halbzeit geht Daniela zur Beachparty. Eröffnet wird diese mit einer sensationellen Feuershow. Es ist alles sehr cool und chillig hergerichtet. Nach Spielende kommt Natalia nach. Bis in die frühen Morgenstunden tanzen und feiern wir ohne Schuhe im Sand, unter sternenklarem Himmel zur perfekten Partymusic. Unsere Eindrücke: Makadi Palace, Strand, Beachparty Urlaub in Hurghada/ Ägypten – Juni 2014 18

7. Tag: Freitag – Entspannen und Wasser-Gymnastik

Ursprünglich haben wir für Freitag eine Safari gebucht. Leider findet diese nicht statt, da wir die einzigen Gäste sind, die diesen Ausflug gebucht haben. Bei diesen Temperaturen sind wir aber nicht böse noch einen Tag in unserer schönen Hotelanlage zu bleiben. Auch die Beachparty vom Vortag verlangt ihr Tribut. Unter diesen Voraussetzungen wäre eine Safari bestimmt nicht die beste Möglichkeit diesen heißen Juni-Tag zu verbringen. 😉

Gut erholt und ausgeschlafen, gehen wir zum Pool. Perfektes Timing: Es gibt Water-Gym. Da machen wir natürlich gleich mit. Der Aerobic-Trainer ist ein Hit. Mit viel Elan und Spaß purzeln die Kilos in dieser Stunde nur so dahin. Geschafft und entspannt gehen wir danach direkt zum Strand, um uns von unseren liebgewonnen Fischen langsam zu verabschieden.

Nachmittags-Action mit den Knabberfischen

Am Nachmittag traut sich Daniela die Kangal-Knabberfische auszuprobieren. Nach einem durchgehenden drei-minütigen Lachanfall, ist es total angenehm. Ihrer Meinung nach, fühlt sich die Haut danach sehr zart und sauber an. Total genial! Ihr Fazit: Unbedingt ausprobieren! Natalia traute sich nicht, sie ist zu kitzlig dafür – fotodokumentiere dafür aber sehr fleißig mit.

8. Tag: Samstag – Abreise

Die Zeit vergeht zu schnell: Es ist schon Samstag! Der Tag unserer Abreise ist schon da! Gerne würden wir noch mind. 1 Woche länger bleiben.

Wir haben so viele nette Leute kennengelernt, haben viel gelernt und gesehen, konnten uns super entspannen, haben lecker gegessen und vor allem hatten wir sehr viel Spaß. Jede Minute die uns unserer Abreise näher brachte, machte uns etwas traurig. Hurghada, der Strand, die Hotelanlage – alles war so traumhaft!

Sa – 11 Uhr: Check out. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Wir müssen das ägyptische Paradies endgültig verlassen. Das nette Hotel-Personal hilft uns wieder mit unseren Koffern und bringt es zum ETI-Shuttle-Bus. Von jetzt an geht alles sehr schnell. Am Flughafen verläuft alles nach Plan und wir kommen pünktlich um 16.00 Uhr in Wien an. Unser Fazit Hurghada ist ein super Reiseziel. Es gibt viel zu sehen und zu erleben. Unbedingt ausprobieren. Wir hatten eine super Woche in Ägypten!

DANKE ETI!

Natalia & Daniela 

Allgemeine Tipps / Infos

Währung: ägyptische Pfund (EPD)

Wechselkurs: 9,7496 EPD = 1 Euro

Am Flughafen in Hurghada ist das

Fotografieren strengstens verboten.

Trinkgelder in der Höhe von 1-2 Euro sind üblich, aber kein Muss.

Trinkgeld immer in EPD geben, da Ägypter mit dem Wechseln von Euro Münzen Probleme haben (Bank wechselt nicht).

Luxor war super, aber auch sehr heiß und trocken – daher unbedingt genug Wasser mitnehmen, auch für den Kopf (für die kleine Dusche zwischendurch), lange weiße Leinenkleidung mitnehmen, um vor der Sonne geschützt zu sein (insbesondere bei hellen Hauttypen empfehlenswert).

Zu vermeiden: Salat, Eiswürfel, Leitungswasser (zB Zähne putzen mit stillem Mineralwasser)

Gute Sonnenschutzmittel verwenden – mind. 30er Faktor

Bei den Märkten immer gut verhandeln – Souvenirs /Gewand/etc. – ca. auf . vom angegeben Preis der Verkäufer runterhandeln. Dann stimmt der Preis in etwa. Bsp.: Schal mit 80 EPD lt. Verkäufer ist 20 EPD wert (ca. 2 Euro).

EPD in Ägypten, wenn möglich, bis zur Gänze verbrauchen.

Reiseversicherung unbedingt abschließen.

Klima Hurghada

In Hurghada gibt es sehr selten Regen. Hochsaison ist zwischen Oktober und April. In den restlichen Monaten ist es meistens zu heiß. Für einen reinen Bade-, Schnorchel-, oder Tauchurlaub kann man auch im Hochsommer nach Ägypten reisen. Allerdings sind Ausflüge nach Kairo oder Luxor in dieser Zeit nicht sehr zu empfehlen.

Kommentare sind abgeschaltet.